3. Renntag der Ruder-Bundesliga in Hamburg

Am Samstag, den 09. Juli, begrüßten die Hamburger Rudervereine ihre Konkurrenten auf der heimischen Oberalster, um einen weiteren spannenden RBL Renntag zu erleben. Nach einer kurzen Anreise am Freitag auf dem Wasserweg, starteten wir Samstag ausgeschlafen in das Zeitfahren gegen Bernburg. Nach einem kraftvollen Zeitrennen waren wir mit unserem neunten Platz, mit wenig Abstand zum Achten, sehr zufrieden. Uns trennten 3 Hundertstel auf den nächsten Platz. Unser Ziel war somit gesetzt.

Im Achtelfinale stand das Hamburg Derby an – Hansa gegen die Ruderinnen. Leider mussten wir uns mit einer halben Bootslänge geschlagen geben. Zwar war unser Boot schnell, jedoch haben wir uns in der Mitte des Rennens bedauerlicherweise verloren und konnten die Bootsgeschwindigkeit nicht mit einem gemeinsamen Schlag unterstützen.

Nach einem fliegenden Wechsel in der Besatzung gingen wir in das Warmfahren für das Viertelfinale. Wir hakten das letzte Rennen ab und konzentrierten uns auf unseren nächsten Gegner. Nach schnellen, kräftigen Startschlägen legten wir uns vor die Frauen aus Linz. Leider konnten wir diesen Vorsprung nicht halten und erreichten das Ziel 1,5 Luftkastenlängen nach dem 8+ aus Linz.

Nun ging es um die rote Laterne. Diese wollten wir in Hamburg auf keinen Fall mit nach Hause nehmen. Daher war es wichtig, dass wir uns im Halbfinale gegen die Mädels aus Frankfurt behaupteten. Souverän brachten wir diesen Sieg nach Hause und schlugen die Frankfurterinnen mit einer halben Bootslänge.

Das letzte Rennen des Tages bestritten wir erneut gegen die Mannschaft aus Linz. Dieses Rennen wollten wir gewinnen. Wir wussten, dass Starts unsere Stärken sind. Doch diesmal wollten wir den erkämpften Vorteil auch bis ins Ziel verteidigen. Bis auf die Zielgerade war es ein Bugball an Bugball Rennen. Leider mussten wir uns erneut knapp gegen die Linzer Damen geschlagen geben.

Dennoch war die Stimmung im Team gut. Einen Grund hatten wir zum Feiern – unsere Teamkameradin Rike hatte Geburtstag. Zu ihren Ehren hat die gesamte Alsterkrug-Arena bei unserer Ehrenrunde ein Geburtstagsständchen gesungen. Ein schöner Tag mit gemütlicher Atmosphäre bei den Vereinen Teichwiesen e.V., Wandsbek e.V. und dem Hamburger Schülerruderverband ging zu Ende und wir mussten unsere Meinung revidieren: Die Alsterkrug-Arena ist eine tolle Rennstrecke für Mannschaft und Zuschauer!